Schieflage der Seele

Barbara Westphal hilft in kritischen Lebenssituationen

Es kann jedem passieren. Eines Morgens wacht Patrizia auf und merkt, dass schon lange etwas nicht mehr stimmt. »Ich habe den Kontakt zu mir verloren« sagt sie in ihrer ersten Sitzung bei dem Coach Barbara Westphal. Patrizia ist Mitte 30, arbeitet in einer mittleren Führungsposition und hat Familie. Sie hat sich nach dieser Empfindung krank schreiben lassen. Sie suchte einen Therapeuten, fand aber keinen, kam auf eine Warteliste. Das dauerte ihr zu lang, denn sie wollte aktiv etwas dafür tun, ihre Lebensqualität zu verbessern, Verantwortung für sich zu übernehmen und für sich zu sorgen. So fand sie den Weg zu Barbara Westphal, die allerdings nicht über die Krankenkasse abrechnet.

Westphal bietet als Heilpraktikerin und Coach Formate aus dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP) und aus der systemischen Arbeit, wie Aufstellungen und die Arbeit mit dem inneren Team an. Es ist das Ziel, in kurzer Zeit mit wenigen Sitzungen die Ressourcen des Klienten nachhaltig zu stärken.
Erste Sitzung: Es geht darum, die Klientin zu stabilisieren und zu stärken. So ist es auch in diesem Fall. Patrizia sucht eine Situation, in der sie sich frei fühlt und abgrenzen kann. Sie ist Torwartin in einer Hockeymannschaft. Klar, dort kann sie sich abgrenzen, hat ihren Torraum, den sie verteidigen muss, dort hält sie die Bälle ab und wehe, es wagt sich eine Spielerin in den Torraum: Da winkt gleich eine Strafe. Mit Barbara Westphals Unterstützung kann sie diese Situation auf ihr Leben übertragen. Es ist ein guter Anfang.
Zweite Sitzung: Patrizia klagt darüber, dass ihr von der Kollegin zu viel Arbeit übertragen wird. Barbara Westphal lässt sie ein Rollenspiel spielen. Sie übernimmt die eigene Rolle, dann die Rolle der Kollegin und betrachtet anschließend den Konflikt der Beiden von außen. Verständnis für die Kollegin entsteht, und unter zur Hilfenahme ihrer Rolle als Torhüterin entwickelt sie Ideen, wie sie sich, ohne verletzend zu sein, gegen die Kollegin abgrenzen kann.
Dritte Sitzung: Thema ist diesmal die Familie. Wieder stolpern Patrizia und Barbara Westphal über das Thema Abgrenzung. Patrizia ist immer die Feuerwehr rennt dahin, wo es scheinbar »brennt«. In voraus­eilendem Gehorsam macht sie Dinge, die sie nicht machen müste, die die Familienmitglieder in ihrer Entscheidungsfreiheit einschränken, aber auch sehr bequem machen. Bei dieser Sitzung wird die Frage nach ihren Aufgaben gestellt. Nachdem sie diese Frage für sich beantworten kann, weiß sie auch, welches ihre Aufgaben sind und welche nicht. Ein weiterer, konsequenter Schritt in Richtung Abgrenzung und Selbstfürsorge.
Vierte Sitzung: Es geht um den Wunsch von Patrizia nach beruflicher Umorientierung. Westphal stellt die Wunderfrage (nach Steve de Shazer): »Wenn Sie morgen früh aufwachen und Ihr Traumjob ist Wirklichkeit, was wäre dann?« Die Antwort zeigt ganz klar, dass sie ihre jetzige Stelle nicht bis zum Eintritt ins Rentenalter ausfüllen möchte. Selbstständigkeit ist ihr Ziel. Mit der »Walt-Disney-Strategie« werden die ersten Schritte dazu bestimmt. Diese Strategie geht tatsächlich auf Walt Disney zurück, der seine Projekte in drei Gruppen entwickeln ließ:
• Die Träumer, die viele kreative Ideen haben.
• Die Realisten, die die Ideen auf ihre Verwirklichung überprüfen und sagen, wie es gehen könnte.
• Die wohlwollenden Kritiker, die auf Schwierigkeiten und Gefahren hinweisen.
Fünfte Sitzung: Es geht darum, Einwände für die berufliche Veränderung von Patrizias Persönlichkeitsanteilen, ihrem inneren Team (Friedrich Schutz von Thun) zu berücksichtigen. Ihr inneres Team besteht aus der Kriegerin (kämpft dafür, Ziele zu erreichen), der in die Zukunft orientierten (hat Träume und Visionen), der Emotionalen (das Feuer, das Patrizia immer weiter gehen lässt), der Managerin (organisiert das Leben), der Perfektionistin (will alles 110 prozentig richtig machen), der Ängstlichen (was ist, wenn die Selbstständigkeit schief läuft) und der Grenzgängerin (wahrt oder öffnet Grenzen). Und wer hat das Sagen? Die Chefin. Das ist Patrizia. Sie übernimmt ab jetzt die Führung. Ihre inneren Anteile kennt sie nun und weiß, wofür sie stehen. Auf ihre inneren Anteile oder Stimmen hört sie, oder sie bemerkt sie, als Gefühl oder Gedanke. Wenn sie sich melden, fragt sie sich, was genau gerade passiert, und worauf sie jetzt achten muss. Damit ist ein großer Schritt in Richtung Selbstfürsorge für Patrizia getan.
Patrizia hat nach diesen fünf Sitzungen ihr Leben völlig umgekrempelt. Sie hat sich beruflich neu und ganz anders als zuvor orientiert, lebt nicht mehr in Berlin und ist gut mit sich in Kontakt, lebt ihr Leben in Balance.
Kiez und Kneipe Neukölln, August 2018

Krabbeln mit Mutti

Café zum Sprechen übers Stillen

Viele junge Mütter sind sich mit ihren Kleinsten unsicher. Es gibt Probleme beim Stillen oder auch bei der Flaschenernährung. Sie sind gestresst und fühlen sich allein gelassen.
Die Physiotherapeutin Anja Meyer und die Hebamme Mona Speer reagieren auf diese Problematik und bieten ab dem 10. April ein Stillcafé an. Hier können Mütter über ihre Schwierigkeiten reden, die sie mit sich oder dem Nachwuchs haben. Das Angebot richtet sich vorzugsweise an Frauen, die aufgrund des Hebammenmangels keinen Ansprechpartner für ihre Fragen haben.
Themen wie Milchstau oder Brustentzündung, Anlegeschwierigkeiten, Flaschenernährung, Abstillen werden erörtert oder Tipps für eine entspannte Mutter gegeben, was ein entspanntes Kind ermöglicht.
Es ist aber auch ein Raum, in dem Mütter sich kennen lernen, sich austauschen können und wo sich auch Freundschaften entwickeln können. Für die Kleinen im Alter von sechs bis zwölf Monaten könnte der »Raum für Entfaltung« die erste Begegnung mit Gleichaltrigen sein, was eine wichtige Abwechslung zu den Erwachsenen sein kann.
Kiez und Kneipe Neukölln, April 2018

Kraft für den Alltag

Training für Körper und Geist

Wie für den Alltag Kraft schöpfen ohne in den Medikamentschrank zu greifen? Darauf haben die drei Frauen vom »Raum für Entfaltung« Antworten.

Sandra Müller bietet »Training for Warriors« zu Deutsch »Training für Krieger« an. Es ähnelt dem Zirkeltraining, setzt aber auf hohe Intensität bei wenigen Pausen. Alle Muskeln werden beansprucht. Das Ergebnis ist hohe körperliche Fitness und geistige Widerstandskraft gegen die Unbill des Alltags. Der Amerikaner Martin Rooney entwickelte das Programm und setzt auf gemeinsam trainierende Kleingruppen, die den Kampfgeist der Teilnehmer herausfordert.
K.O.R.E. (Kineastic­Optimum/Maximum-Recovery-Enhancement) zielt ab auf die Korrektur von Fehlverhalten im Bewegungsapparat, die zu Schmerzen führen. Hier erlernen die Betroffenen andere Bewegungsabläufe und erhalten eine erhöhte Lebensqualität.
Auch Mannschaftssportler, egal ob es sich um Profies oder Hobbysportler handelt, werden von Müller betreut.
Anja Meyer ist Physiotherapeutin und bietet Massagen an. Sie vertritt die Meinung, dass es »weder den Zustand absoluter Gesundheit, noch den Zustand absoluter Krankheit gibt, sondern dass wir uns permanent zwischen beiden Polen bewegen«. Als NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren)-Coach kann sie, wenn seelische Ursachen Schmerzen verursachen, erkennen und helfen.
Sie bietet darüber hinaus auch Lymphmassagen an. Das Lymphsystem ist die Müllabfuhr des Körpers und gerät manchmal ins Stocken. Durch die Massage werden die Selbstheilungskräfte des Körpers gestärkt.
Barbara Westphal hat ihre große Stärke im NLP. Sie hilft den Ratsuchenden, unerwünschtes Verhalten abzulegen. Mit ihrem Angebot »Verstehen und verstanden werden, Ziele setzen und erreichen, Ressourcen stärken und gezielt nutzen« ist sie eine unverzichtbare Stütze für Menschen, die das Gleichgewicht im Leben suchen.
Ein weiteres Angbot verbirgt sich unter der Überschrift »Kraft schöpfen im Alltag«: Die Balance finden zwischen den Bedürfnissen und Herausforderungen des Alltags.
Kiez und Kneipe Neukölln, November 2017

Die Lebenspositiviererinnen

Nachhaltig liebevolle Persönlichkeitsentwicklung ist lernbar

»Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.« (Einstein).
Jeder kennt das. Die Vorsätze für das neue Jahr haben eins gemein: Sie werden in der Regel nach ein bis zwei Monaten aufgegeben. Die Enttäuschung über die eigene Schwäche ist dann groß.
NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren oder auch Nachhaltig Liebevolle Persönlichkeitsentwicklung) kann hier Abhilfe schaffen. Durch wirksame Techniken können ungüns­tige Verhaltensmuster durch gewünschte ersetzt werden. Die Wahlmöglichkeiten für Handlungsoptionen werden erhöht.
Darüber hinaus unterstützt NLP die Bewältigung und Aussöhnung vergangener, negativ und belastend erlebter Ereignisse. So kann beim Betroffenen die Erkenntnis wachsen, was Gutes aus dem Erlebten entstanden ist, welche Lernaufgabe er vielleicht hatte. NLP zählt zu den erfolgreichsten Methoden, private und berufliche Veränderungen zu realisieren.
Barbara Westphal coacht Menschen, die in einer schwierigen Phase des Lebens sind. Als sie vor vielen Jahren für ihre Tochter den passenden Sport suchte, ist sie in einer Judogruppe fündig geworden. Sie war so begeistert, dass sie gleich mitmachte. Über dieses Training kam sie auf die Idee, die Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie zu absolvieren, und setzte dann noch die Ausbildung zur NLP-Trainerin obendrauf.
Gemeinsam mit der inzwischen erwachsenen Tochter Anja Meyer betreibt sie heute die Räumlichkeiten in der Pintschallee 24 in Britz. Hell und freundlich sind nicht nur die Räume, auch die Atmosphäre, die das Team verbreitet, ist sehr angenehm. Beim Betreten tritt der Kunde in eine andere Welt. Die Stille ist wohltuend und irgendwann entsteht ein Gespräch in aller Ruhe und Entspanntheit.
Meyer hat Gesundheitswissenschaften studiert, ist Physiotherapeutin und wie ihre Mutter NLP-Coach. Durch ihre Ausbildung hat sie die Erfahrung gemacht, dass beispielsweise Rückenschmerzen durchaus eine seelische Ursache haben können, und behandelt die Patienten parallel an Körper und Seele.
Dritte im Bunde ist Sandra Müller. Sie bietet K.O.R.E. (Kinaesthetic-Optimum/Maximum-Recovery-Enhancement) an. Durch K.O.R.E. werden Fehlverhalten im Bewegungsapparat erfolgreich korrigiert. Durch zu langes Sitzen stellen sich Fehlbewegungen und Fehlhaltungen ein, die nach Jahren zu Schmerzen führen. Durch gezielte Übungen erlernen die Ratsuchenden andere Bewegungsabläufe und erhalten eine erhöhte Lebensqualität.
»Leben in Balance« und »Kraft schöpfen im Alltag« sind zwei Kurse, die aktuell von den drei Lebenspositiviererinnen angeboten werden. Allein diese Themen sind schon Grund genug, sich einmal darauf einzulassen.
Kiez und Kneipe Neukölln, August 2017